Augmented Reality – Was ist das eigentlich?

Augmented Reality – Was ist das eigentlich?

Ryan  Mittelholzer
Ryan Mittelholzer

Ryan Mitttelholzer, der Autor dieses Berichts, ist Student des eidgenössisch anerkannten und Online-Nachdiplomstudiengangs «Dipl. Digital Innovation Manager NDS HF» der Höheren Fachschule des Bildungszentrums BVS St. Gallen.

Bei Augmented Reality (AR) - oder übersetzt «erweiterte Realität» – handelt es sich um eine computergestützte Ergänzung von Information in die wahrnehmbare Realität. Einfach ausgedrückt werden durch AR neue zusätzliche Inhalte wie beispielsweise Produkt- oder Wegbeschreibungen, Bilder oder Icons in eine Realtime-Aufnahme hinzugefügt.

Die Realität wird erweitert

Der Ursprung dieser Technologie geht bis in die sechziger Jahre zurück, wo Ivan Sutherland die erste Version davon entwickelt hat. Mit einem sperrigen und massiven Helm konnte Sutherland einen digitalen Würfel durch das Helmvisier im Raum einblenden und durch Änderung seiner Position und Blickwinkels bewegen lassen.

In den folgenden sechzig Jahren hat sich diese Technologie stark weiterentwickelt. Dies insbesondere durch die technischen Fortschritte der Computerrechenleistung, dazu gehöriger Hardware sowie durch die rasante Verbreitung der Smartphones.

Von der AR abzugrenzen muss die Virtual Reality (VR). Der wesentliche Unterschied ist, dass die Realität nicht erweitert oder verändert, sondern dass der User komplett davon abgeschottet wird. Dabei taucht der Nutzer vollends in eine virtuelle, digitale Welt ein. Aktuell wird VR hauptsächlich in der Gaming-Industrie stark gefördert und findet in deren Community bereits grossen Anklang.

Wie wird die AR-Technologie bereits heute im Alltag genutzt?

Die AR-Technologie findet bereits in vielen Bereichen seine Anwendung und gewinnt dabei mehr immer an Bedeutung bei den Usern.

Medien und Kommunikation
Im Bereich von Medien und Kommunikation offerieren bereits einige Vertreter eine erweiterte Zeitung an, welche die statischen Inhalte nun dynamisch und lebendig macht. Mithilfe des Smartphones können Bildinhalte dank AR abgespielt werden. Der Entlebucher Anzeiger hat dadurch seine Zeitung auf eine neue Ebene geführt und bietet somit ein neues Erlebnis beim Zeitungslesen dank der AR-Technologie an.(1)

Auch in sozialen Medien, wie beispielweise Snapchat, besteht dank AR die Möglichkeit, dynamische Bildfilter anzuwenden, mit welchen Bildinhalte direkt in einem Selfie angezeigt werden können.

Sport
Im Sport werden Bildinhalte wie Pfeile, Markierungen, Flächen, etc. zur Analyse über den entsprechenden Spielausschnitt gelegt.

Grafik 1 (https://scottishfootballanalysis.com)
Grafik 1 (https://scottishfootballanalysis.com)

Vermessung/Planung
Aber auch zur Vermessung/Planung kann AR eingesetzt werden. Beispielsweise kann mit der Applikation «ARPlan 3D» direkt per Handykamera eine Grundrissplan eines Raumes resp. einer Wohnung erfasst und sogar in ein 3D-Modell übertragen werden. Dies kann bei einer Wohnungsausschreibung sehr von Vorteil sein, wenn der Grundrissplan nicht mehr zu finden ist.

Militär
Auch das Militär hat Interesse an der AR-Technologie gefunden. Dabei soll den Soldaten mittels Brillen mehr Informationen in und um die Kampfumgebung eingeblendet werden. Beispielsweise werden Kompass, Teammitglieder oder wichtige Wegpunkte dabei im Helmdisplay angezeigt. (2)

Hearables
Hearables sind tragbare Gadgets, welche den auditiven Sinn beeinflussen. Dabei wird durch AR die Realität nicht erweitert, sondern beschränkt.

Ein Beispiel: Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung. Dabei wird der eingehende Geräuschpegel (wie Musik vom Smartphone) den Umgebungstönen angepasst, wobei gleichzeitig kurze, laute und unregelmässige Störgeräusche, wie das Bellen eines Hundes oder ein schreiendes Kind, automatisch entfernt werden.

Auch Hörgerätehersteller nutzen diese Form der Technologie und statten ihre Hearables mit Funktionen wie einer Richtungsbestimmung, Tinnitus-Maskierung und Windgeräuschunterdrückung aus. (3)

Konkrete Einsatzmöglichkeiten im eigenen Beruf

Betreffend E-Commerce wird die AR-Technologie bereits von vielen Plattformen genutzt, um dem Käufer somit ein komplett neues und einzigartiges Einkaufserlebnis zu verschaffen. Dabei werden mit Hilfe der AR-Technologie beispielsweise Möbel direkt in den eigenen vier Wänden visualisiert. Somit kann der Kunde herausfinden, ob das neue Möbelstück in die bereits vorhandene Einrichtung passt – ohne Vermessung, Grundrissplan und das Gedränge im Ladengeschäft.

Nicht nur die Möbelbranche macht von AR Gebrauch, sondern beispielweise auch Optiker wie das Unternehmen Mister Spex. Dabei kann der Kunde seine gewünschte Brille vom Sofa aus anprobieren.

Fazit

Die AR-Technologie gewinnt immer mehr an Bedeutung und kommt dank der zunehmenden Verbesserungen von Hard- und Software in immer mehr Gebieten zum Einsatz. Für den alltäglichen Gebrauch und für die breite Masse ist diese Technologie noch zu wenig ausgereift.

Namhafte Unternehmen investieren hierzu bereits Milliarden von US-Dollar, um den Fortschritt stark zu fördern.

Grafik 2 (https://www.ionos.de/digitalguide/fileadmin/DigitalGuide/Downloads/vr-ar-applications.pdf)
Grafik 2 (https://www.ionos.de/digitalguide/fileadmin/DigitalGuide/Downloads/vr-ar-applications.pdf)

Newsletter