4 Fallstricke in der Entwicklung von Digitalstrategien

4 Fallstricke in der Entwicklung von Digitalstrategien

75% der KMUs in der Schweiz konnten vor der Krise noch keine Strategie zur digitalen Transformation vorweisen (HWZ, 2019). Der Druck der Krise verleitet zu einer schnellen Implementierung digitaler Initiativen ohne klare Strategie. Doch bevor Sie sich gleich für eine Technologie entscheiden oder mit der Umsetzung beginnen, ist es wichtig, eine geteilte Vision, ein gemeinsames Ziel und Verständnis für das digitale Business zu schaffen. Sie legen damit das Fundament für die effiziente und erfolgreiche Implementierung weiter E-Business-Projekte.

Wir haben unsere Erfahrungen aus zahlreichen Digitalisierungsprojekten für Sie zusammengefasst und zeigen auf, welche Fehler es zu vermeiden gilt:

1. Unklare Definition von «Digital»

Einige sehen «Digital» als Upgrade ihrer IT-Infrastruktur, andere als neuen Vertriebskanal oder den Einsatz künstlicher Intelligenz. Ein einheitliches Verständnis ist nötig, um klare Ziele und Initiativen aus einer Digitalstrategie abzuleiten. Dazu ist eine holistische und umfassende Ansicht des gesamten Unternehmens und der Anspruchsgruppen wichtig.

Fazit: Definieren Sie das «Wieso» für Ihre digitale Transformation!

2. Fehlende Kundenperspektive in der Strategieentwicklung

Recherchen zeigen, dass Unternehmen, die Kundenzentriertheit verinnerlicht haben, überdurchschnittlich erfolgreich sind (siehe dazu Forbes, 2019; McKinsey, 2016). Dennoch werden Strategien, Konzepte und Anforderungen oftmals aus interner Perspektive entwickelt, ohne auf die eigentlichen Bedürfnisse der Kundschaft und der Anwender/-innen einzugehen.

Fazit: Lassen Sie sich von den Bedürfnissen Ihrer Kundschaft leiten!

3. Digitales Business wird analog gedacht

Initiativen scheitern weil sie, zum Beispiel, nur als zusätzlicher Vertriebs- und Verkaufskanal verstanden werden. Damit das nicht so bleibt, ist ein digitales Mindset und ein tiefes Verständnis für die Mechanismen in der digitalen Welt notwendig. Auf dieser Basis lassen sich digitale Technologien, Geschäftsmodelle und Kundendaten zu kompetitiven Vorteilen umwandeln.

Fazit: Haben Sie Mut, Prozesse digital zu denken!

4. Potential des Einbezugs von Mitarbeitenden wird unterschätzt

Jede Strategie ist nur so stark, wie sie auch umgesetzt wird. Die umsetzenden Mitarbeitenden sind meist näher am Endkunden und besitzen dadurch wertvolle Einsichten für das Unternehmen. Der Einbezug von Mitarbeitenden in die Strategieentwicklung kann sehr hilfreich sein und gleichzeitig Commitment durch eine geteilte Vision für die weitere Implementierung schaffen

Fazit: Binden Sie das Umsetzungsteam in die Strategieentwicklung ein!

Unternehmen, welche in kurz- und langfristigen Horizonten und in verschiedenen Szenarien denken, werden gezielter auf Veränderungen reagieren können. Agile Methoden in der Strategieentwicklung können dazu beitragen, den Erfolg bzw. Misserfolg von digitalen Initiativen früh zu erkennen. Erfahren Sie dazu mehr in unserem Whitepaper.

Weiterführende Infos:

Über valantic

valantic zählt zu den führenden Digital Solutions-, Consulting- und Software-Gesellschaften - mit über 1100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an 25 Standorten in der DACH-Region.

Über 500 Expertinnen und Experten im Bereich E-Business, Digital Commerce und Digital Marketing setzen digitale Lösungen für Kundenbeziehungen und Verkauf um. Dazu gehören aber nicht nur moderne Commerce-Plattformen oder ansprechende Designs. Vielmehr werden die digitalen Kanäle als festen Bestandteil der Unternehmensstrategie integriert, so dass sich das Business der Kunden langfristig entwickeln kann.

Newsletter